Blick vom Start

News

Ofterschwang nimmt im Jahr 2023 neuen Anlauf

Ein Ersatztermin bzw. -ort für die alpinen Ski-Weltcup Rennen im Allgäu wurde von der FIS nicht gefunden

Der für dieses Wochenende geplante, wegen aktuellen Wettersituation aber bereits abgesagte Ski-Weltcup Alpin der Frauen in Ofterschwang wird an keinem anderen Ort nachgeholt. Trotz aller Bemühungen, heißt es in einer Pressemitteilung des Internationalen Skiverbandes FIS, sei es nicht gelungen, einen Ersatzort zu finden. Sowohl Riesenslalom als auch Slalom würden ersatzlos gestrichen. Am heutigen Freitag gegen 17 Uhr will die FIS übrigens auch entscheiden, ob das Weltcup-Finale im italienischen Cortina d´Ampezzo wie geplant stattfinden oder wegen des Coronavirus komplett abgesagt werden muss.
In Ofterschwang fühlt man sich derzeit bestätigt, dass eine weltcuptaugliche Piste fürs Wochenende nicht hinzubekommen wäre. „Die Entscheidung war mehr als hart für uns Organisatoren und die vielen Helfer, aber sie hat sich inzwischen als absolut richtig erwiesen“, sagt Generalsekretär Dominik Fritz. Gleichwohl wollen sich die Ofterschwanger nicht unterkriegen lassen. Allerdings werde man wegen der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf im nächsten Winter sicher pausieren. Im Winter 2022/2023 wolle man aber einen neuen Anlauf nehmen. Im langfristigen FIS-Terminkalender ist Ofterschwang bereits als Kandidat für das Wochenende 04./05. März 2023 notiert. Interesse an diesem Termin haben aber auch die Organisatoren in Spindlermühle (Tschechien) und Jasna (Slowakei) bekundet. Eine erste Entscheidung darüber könnte beim FIS-Kongress im Mai in Thailand fallen.

Quelle: Allgäuer Zeitung