Das Skistadion in Ofterschwang

News

Neue Führung beim Allgäuer Skiverband

Mit Dr. Hubert Lechner und Johannes Stehle wurden bei der Jahreshauptversammlung des ASV am 25.07.2017 im Kursaal Fiskina in Fischen/Allgäu zwei neue Vorstände für den größten Regionalverband im bayerischen Skisport einstimmig gewählt.

Jahreshauptversammlung ASV

Der Oberstaufener Alfred Blank, langjähriger zweiter Vorstand und Leiter des Bereiches Skilanglauf, wurde ebenso einstimmig als zweiter Vorsitzender im Amt bestätigt. Lechner und Stehle lösen Dr. Peter Bösl und Bori Kössel als ersten und zweiten Vorsitzenden ab. Bösl legte sein Amt außerturnusmäßig nach einer erfolgreichen Amtszeit von vier Jahren aus beruflichen Gründen nieder. Bori Kössel verabschiedet sich nach fünfzehn Jahren wohlverdient aus der Vorstandschaft, um sich neuen Themen zu widmen.

Beitragsanpassungen beschlossen
Neben den personellen Veränderungen gab es auch ein wichtiges finanzielles Thema zu klären. Auf Seiten des Deutschen und des Bayerischen Skiverbandes wurden Beitragserhöhungen beschlossen. Für den ASV bedeutet das größere Abgaben an die höheren Verbände. Die Hauptversammlung folgte einstimmig dem Vorschlag der Vorstandschaft, die höheren Abgaben auch im ASV durch höhere Vereinsabgaben zu finanzieren, um die umfassenden Angebote für die Allgäuer Vereine weiter in gewohnt hoher Qualität fortführen zu können. Dr. Peter Bösl bedankte sich sehr herzlich bei den Vereinen für die Solidarität.

Neuer erster Vorsitzender Dr. Hubert Lechner
In den anstehenden Wahlen zeigte sich die ASV Versammlung einstimmig. Dr. Hubert Lechner ist nun der neue erste Vorsitzende. „Ich freue mich sehr darauf, in meiner neuen Funktion, dem Skisport etwas zurückgeben zu können. Durch den Sport habe ich sehr viel Positives erfahren. Durch mein Wirken möchte ich nun auch etwas zurückgeben.“ begründet Dr. Lechner seine Entscheidung, für das Amt zu kandidieren. Der gebürtige Aichacher ist Geschäftsführer bei den Allgäuer Kraftwerken in Sonthofen. Er startete seine Skikarriere bereits in jungen Jahren und kennt den alpinen Rennbetrieb bis zur FIS-Ebene. Schließlich durchlief Lechner eine umfangreiche Ausbildung im Skilehrwesen bis hin zum DSV Landesausbilder und staatlich geprüften Skilehrer. Er arbeitete lange Jahre als Skilehrer und Trainer, bevor er sich voll und ganz der beruflichen Karriere in der Energiewirtschaft widmete. Mehrere Stationen als Berater und Geschäftsführer im In- und Ausland durchlief der 44-Jährige, bevor er 2013 zurück nach Bayern kam, wo er nun mit seiner ebenso skibegeisterten Familie in Ofterschwang lebt.

Ex-Weltcup-Athlet Johannes Stehle neuer zweiter Vorsitzender
Johannes Stehle bereichert die neue Vorstandschaft als zweiter Vorsitzender. Diese Position ist im Allgäuer Skiverband doppelt besetzt. Johannes Stehle nimmt seinen Posten neben Alfred Blank ein. Stehle startet als ehemaliger Athlet in diese Funktionärsarbeit. Diesen Schritt lobte insbesondere der renommierte ehemalige ASV Vorsitzende und nun DOSB Präsident Alfred Hörmann in seinem Impulsvortrag. Der gebürtige Obermaiselsteiner machte sich als Abfahrtsspezialist mit zahlreichen Europacup, Fis- und Weltcup-Platzierungen einen Namen im deutschen Skirennsport. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere fokussierte der 36-jährige Stehle sich auf seine Arbeit im Sportmarketing und der Finanzplanung. Seit Dezember 2016 ist er zudem in der Geschäftsführung einer Skischule. „Ich freue mich sehr darauf, meine persönlichen Erfahrungen in den ASV einzubringen.“ sagt Stehle. Er ist verheiratet mit Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Stehle und lebt mit seiner Familie in Fischen im Allgäu.

Quelle: www.asv-ski.de