Linsey Vonn (USA) kurz vor dem Ziel

Mikaela Shiffrin führt nach dem ersten Lauf

Die US-Amerikanerin geht beim Slalom von Ofterschwang mit 0,10 Sekunden Vorsprung vor Tina Maze in den zweiten Durchgang. Maria Höfl-Riesch ist bereits ausgeschieden.

Das Duell um die kleine Kristallkugel bleibt weiter spannend. Nach dem ersten Durchgang des Weltcup-Slaloms am Ofterschwaner Horn führt die amtierende Slalom-Weltmeisterin, die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (54,45 Sekunden), hauchdünn mit 0,10 Sekunden Vorsprung vor der Slowenin Tina Maze (54,55 Sekunden), ihrer ärgsten Widersacherin in der Disziplinenwertung. Auf dem dritten Rang liegt die Schweizerin Wendy Holdener (55,32 Sekunden) mit 0,87 Sekunden Rückstand in Lauerstellung.

Beste Deutsche nach dem ersten Durchgang ist Christina Geiger (57,27 Sekunden) auf Platz 19. Die Oberstdorferin hat bei ihrem Heimrennen allerdings schon 2,42 Sekunden Rückstand auf die Spitzenreiterin. Lena Dürr landete mit 57,89 Sekunden auf Rang 28, auch Andrea Filser (29. Platz in 58,04 Sekunden) qualifizierte sich als dritte Läuferin des Deutschen Skiverbands (DSV) für den zweiten Durchgang (ab 13.30 Uhr).

Für Maria Höfl-Riesch war der Slalom in Ofterschwang schon früh beendet. Sie fädelte im Steilhang ein und schied aus. Für sie war es im neunten Weltcup-Rennen im Allgäu bereits der vierte Ausfall. Überhaupt scheiterten zahlreiche Athleten am anspruchsvollen Kurs und waren im Zielraum enttäuscht und den Tränen nahe. Unter anderem erwischte es auch die Vize-Weltmeisterin Michaela Kirchgasser, die Französin Sandrine Aubert, Siegerin des Slaloms am Ofterschwanger Horn 2009, oder die Tschechin Sarka Zahrobska.

Für Fanny Chmelar war es das letzte Rennen ihrer Karriere. Die 27-Jährige war nach der Nicht-Nominierung für die WM in Schladming verärgert und verkündete daraufhin ihren Rücktritt vom aktiven Rennsport. In Ofterschwang zeigte sie sich allerdings wohlgelaunt, wedelte ins Ziel, legte dort eine gecarvte Ehrenrunde ein und sagte: „Ich wollte heute nur ins Ziel kommen und jetzt meinen Spaß haben.“ Für den zweiten Lauf reichte es allerdings nicht mehr. Chmelar schied als 49. aus.

Stimmen nach dem ersten Lauf:

Maria Höfl-Riesch (Deutschland, DNF): „Ich habe versucht, auf Attacke zu fahren. Im Slalom gibt es nur Angriff. Natürlich wollte ich mal wieder ein Ergebnis nach unten bringen, denn in letzter Zeit war die Ausfallquote bei mir doch recht hoch. Ein Einfädler ist halt leider so schnell passiert. Ich würde das jetzt aber nicht an Ofterschwang festmachen. Ich war eigentlich gut unterwegs. Es hakt also nicht von Grund auf.“

Nicole Hosp (Österreich, 9.): „Ich bin am Übergang mit den Innenkante hängen geblieben. Oben ist die Piste noch super. Im unteren Teil kann man eigentlich nicht mehr auf der Linie fahren, sondern muss einen weiteren Schwung nehmen. Aber man muss sagen, für diese frühlingshaften Verhältnisse sind die Bedingungen echt gut.“

Christina Geiger (Deutschland, 19.): „Oben, bis zur zweiten Zwischenzeit, ist die Piste noch gut. Unten im Steilhang wird es aber dann schon sehr schwer zu fahren, weil teilweise recht tiefe Wannen drin sind. Ich freue mich immer, wenn ich hier daheim fahren kann. Und ich muss sagen, dass ich auch immer ein bisschen aufgeregter bin als sonst, wenn unten im Ziel Familie und Freunde stehen. Es sind zwar nicht ganz so meine Bedingungen, aber ich versuche im zweiten Lauf, noch ein paar Plätze nach vorne gutzumachen. Zu verlieren habe ich ja nichts.“

Mikaela Shiffrin
Mikaela Shiffrin

Weitere Fotos vom ersten Durchgang

Nicole Hosp
Mikaela Shiffrin
Maier und Fäßler
Maria Höfl-Riesch beim Interview
Tina Maze
Mikaela Shiffrin
Maria Pietilae Holmner
Frida Hansdotter