Linsey Vonn (USA) kurz vor dem Ziel

Ihr erstes Mal im Weltcup

Die Schweizerin Jasmina Suter (17) feiert Premiere in Ofterschwang.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Kanada Ende Februar war Jasmina Suter mit 17 Jahren die jüngste Starterin des Schweizer Skiverbands. Mit Platz sechs im Riesenslalom überraschte das Nesthäkchen und wurde sogleich als beste Teilnehmerin ihrer Altersklasse, der U18, prämiert. Quasi als Belohnung darf Suter nun am Samstag in Ofterschwang zum ersten Mal bei einem Weltcup-Riesenslalom ran.

Erst im vergangenen Jahr wurde Suter in den C-Kader des Schweizer Skiverbands aufgenommen. Ihr bislang größter Erfolg ist die Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen der Jugend 2012 in Innsbruck, ebenfalls in ihrer Lieblingsdisziplin Riesenslalom. Ihre letzten beiden Starts vor dem Wochenende im Allgäu absolvierte Suter beim Europa-Cup im italienischen Andalo Paganella. In den beiden Riesenslalom-Wettbewerben schied die Schülerin einmal im zweiten Durchgang aus, einmal fuhr sie auf den 29. Platz und sammelte dadurch immerhin noch Punkte für die EC-Wertung. Dort liegt sie im Riesenslalom auf Rang 48.

Suter, die übrigens nicht verwandt mit den gleichnamigen Schweizer Rennläuferinnen Fabienne und Corinne ist, kommt aus dem kleinen und autofreien Skiörtchen Stoos im Kanton Schwyz. Gerade einmal knapp über 100 Einwohner wohnen dort, dafür gibt es mehr als 2200 Gästebetten.

Noch gibt die 17-Jährige auf die Frage nach ihrem Lieblingsrennen den mondänen Wintersportort St. Moritz in ihrer Heimat an, aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja nach dem Rennen am Ofterschwanger Horn…

Jasmina Suter (Foto: Swiss Ski)
Jasmina Suter (Foto: Swiss Ski)